Nachrichten - Posaunenchor Hochdorf Schietingen

Posaunenchor Hochdorf Schietingen erhält 500 Euro für die Jungbläserarbeit

Posaunenchor Hochdorf Schietingen DSC 5804Im Rahmen der Aktion SpendenAdvent schüttete die Volksbank Herrenberg-Nagold-Rottenburg-Stiftung über die Adventszeit einen Spendenbetrag von insgesamt 87.500 Euro aus. Davon wurde die Region Herrenberg mit 26.500 EUR, Nagold mit 35.000 EUR und Rottenburg mit 26.000 EUR bedacht. Die Fördermittel werden auf die drei Regionen (Herrenberg, Nagold, Rottenburg) prozentual, nach Anzahl der Gewinnsparlose aufgeteilt, was die unterschiedlichen Gesamtbeträge ausmacht. Mit dieser Summe werden soziale, gemeinnützige, mildtätige und kirchliche Projekte im Geschäftsgebiet der Bank unterstützt.

Während des Aktionszeitraums wurden rund 140 Bewerbungen zur Entscheidung eingereicht. Das Auswahlkuratorium der Bank, hat im Dezember 111 Vereine und Institutionen in der Region prämiert. Dass Andreas Schittenhelm und Brigitte Renz als Vertreter des Posaunenchores ebenfalls einen Spendenscheck über 500 Euro bei der Abschlussveranstaltung am 22. Dezember 2015, im Haus der Volksbank Herrenberg-Nagold-Rottenburg entgegennehmen durften, löste bei den Bläsern natürlich allgemeine Freude aus. Dank dieser großzügigen Spende kann nun in weiteres Notenmaterial sowie Instrumente für die Jungbläserarbeit investiert werden.

LinsenAm kommenden Sonntag, dem 15.11.2015 lädt der Posaunenchor herzlich zum Mittagessen ins Gemeindehaus in Hochdorf. Nach dem Gottesdienst um 10.15 Uhr werden die Bläserinnen und Bläser ab ca. 11.30 Uhr bewährte schwäbische Hausmannskost von d´r rauhen Alb zubereiten: es gibt Linsen mit Spätzle und den obligaten Saitenwürsten. Natürlich würde sich der Posaunenchor über regen Besuch freuen.

20151101 114500Traditionell lud der Kirchenbezirk Nagold am ersten Wochenende der Herbstferien wieder zur Jungbläserfreizeit auf den Kapf in Egenhausen: für die 26 teilnehmenden Nachwuchsmusiker des Posaunenchores Hochdorf - Schietingen ein fester Bestandteil im Jahreskalender. Neben den Übungen an den Instrumenten kamen kindgerechte Bibelarbeit, sportliche Betätigung von Rumba bis Fußball sowie waschechter „Theatersport“ am Samstagabend nicht zu kurz. Laut Gustav Hirneise lag es sicher nicht an der Auswahl der Musikstücke, dass die Jüngeren die diversen Probeneinheiten – ja selbst der gemeinsamen Kinoabend - nur durch kurzzeitige Schlafeinlagen überbrücken konnten. Der Sonntag stand wie jedes Jahr im Zeichen der Abschlussfeier und die Kleinen und Großen spielten hochmotiviert vor den zahlreich erschienenen Eltern und Freunden Ihre einstudierten Stücke um dann bläserisch hochmotiviert, dafür aber hundemüde die Heimfahrt anzutreten. Der Dank nach solchen Wochenenden geht wie immer an die Mitarbeiter und das Leitungsteam, ohne die eine solche Veranstaltung nicht durchzuführen wäre. In der Galerie sind ein paar Bilder zu finden.