Nachrichten - Posaunenchor Hochdorf Schietingen

20 Jan 2015

20141121 155228Mit der Einstimmung in den Advent begann für uns Bläser sicher die intensivste Zeit des Jahres. Neben zahlreichen Auftritten und Gottesdiensten stand noch ein spätherbstlicher Arbeitseinsatz im Wald an. Pädagogisch wertvoll durften unsere Jungbläser zum ersten Mal selbständig - natürlich unter den wachen Augen der Eltern und der anwesenden forstlichen Aufsicht Bäume pflanzen. 450 Douglasien wurden von Ihnen in Schietingen und Hochdorf in die - teils sehr steile - Erde gebracht. Lohn der Mühe war ein Spendenbetrag der Fielmann AG über die „Stiftung Wald in Not" zur Anschaffung von Notenmaterial.

20141224 145426Der weihnachtliche Terminkalender füllte sich sehr schnell mit Auftritten bei den Seniorenadventsfeiern in Schietingen und Hochdorf, im Krankenhaus in Nagold sowie den Weihnachtsmärkten in Nagold und Hochdorf. In Hochdorf standen vor allem unsere Jüngsten, verstärkt durch Eltern und Geschwister auf der Bühne und hatten Ihre Sache richtig gut gemacht. Eine ganz kleine Abordnung verstärkte den Posaunenchor der Johannesgemeinde Stuttgart beim sonntäglichen Spiel auf dem dortigen Weihnachtsmarkt. Höhepunkt wie jedes Jahr waren die Kinderkirchweihnacht und an Heiligabend die traditionelle Kurrende (Bilder). Mit dem Altjahrsgottesdienst geht an Silvester um 17.30 Uhr ein intensives Jubiläumsjahr zu Ende. Wir möchten uns unter Anderem auf diesem Wege bei denen Bedanken die uns in jeder Form auch immer unterstützen und unterstützt haben und so zu einem zufriedenen und auch erfolgreichen Chorleben im Dienste des Herrn beitragen. Wir freuen uns und wünschen Allen ein gesundes und friedliches 2015.

AllesimBlechAlle Jahre wieder, kommt das ...? Richtig! Das ultimative Probenwochenende des Posaunenchores wie es seit langer Zeit gute Tradition in Hochdorf ist. Üblicherweise finden und fanden die Übungswochenenden im Frühjahr statt. Das es dieses Mal in den goldenen Oktober ging lag am engen Terminkalender. Ein Abendkonzert zum 60 Jährigen Jubiläum zusammen mit Landesposaunenwart Hans Ulrich Nonnenmann war der Wunsch der Bläserinnen und Bläser. Apropos Bläserinnen und Bläser – kurzfristig wurde aus einer guten Laune heraus der Vorschlag des oder der „Blasenden" geboren, quasi dem Zeitgeist nach auf die „Studierendenwerke" folgend. Letztlich konnte sich mit dem Neutrum „Blasenden" doch niemand wirklich anfreunden: wir sind halt Bläserinnen und Bläser! Nebenbei noch angemerkt: eine kleine Abordnung des Partnerchores aus Rittersgrün im Erzgebirge ließ es sich nicht nehmen Ihren Freunden im wilden Süden einen Jubiläumsbesuch abzustatten und natürlich auch mit zu musizieren. Eine Einladung zum Besuch nach Rittersgrün folgte prompt.

Es ist immer wieder erstaunlich welches Potential ein Berufsmusiker aus einem bunten Bläserkonglomerat - andere Chorleiter sprachen auch schon liebevoll von einem „Sack voll Flöhe" - herausholen kann. Am Schlagwerk unterstützte Christoph Kalmbach den Chor. Seine Einsätze und sein diszipliniertes Spiel an Kesselpauke und Trommel gaben den Stücken während der Übungseinheiten wie auch im Laufe des Konzertes eine besondere Note und war eine Bereicherung für alle Beteiligten. Groß war die Freude als die ehrwürdige Kirche voll besetzt war. An dieser Stelle möchte sich der Chor bei allen Besuchern, Freunden und Bekannten sowie den Helfern im Hintergrund, ohne die es nicht gegangen wäre herzlichst bedanken. In der Galerie sind ein paar Bilder unserer Haus-u. Hoffotografen Gebhard Renz, Thomas Katz und Martin Müller abgelegt. Ein besonderes „Vergelt´s Gott" gilt Sigfried Kuhlbrod für seine spontane Bereitschaft zur Aufnahme des Konzertes. Einige Ausschnitte sind auf unserem Youtube-Kanal zu finden.

Cold Water 007Vom Musikverein Hochdorf-Schietingen wurden wir freundlicherweise zur „Cold Water Challenge 2014" nominiert. Was war nochmal die „Cold Water Challenge 2014"? Richtig: so eine Art virtueller Internetkettenbrief, in dem Musikvereine und -gruppen animiert werden einen netten kleinen Beitrag zu kreieren und anschließend ins Netz zu stellen – möglichst mit Spaß und ohne Zwischenfälle. Man kann als Außenstehender natürlich darüber denken wie man will, aber man wird zusammen kreativ, überlegt sich ein Minidrehbuch und bringt das ganze auf Zelluloid – Verzeihung: natürlich auf den Processor, die Zeiten des Zelluloid sind wohl längst vorbei. Da der schwäbische Samstag vielen als wichtigster Arbeitstag der Woche dient, traten wir nicht gerade in ganzer Besetzung, aber doch spielfähig an. Und es hat jede Menge Spaß gemacht. Die Weiternominierung ließen wir auslaufen. Mal ehrlich: der Sommer ist rum, so richtig Spaß macht´s im Winter im „Cold Water" keinem. Nächstes Jahr geht´s von alleine weiter. In diesem Sinne – bis zum nächsten mal. Ach so: hier ist natürlich der Link zum Video. und hier gibt es noch Fotos.

Kapf 2014 001Nach einem intensiven Probenwochenende kam für Chorleitung, Jungbläserausbilder, freiwilligen Mitarbeitern und den Jungbläsern selbst ein weiteres Highlight im Jahr: das Übungswochenende auf dem Kapf in Egenhausen. Sind es sonst die Probanden selbst, welche vornehmlich eine Erwähnung aufgrund ihres Übungseifers und Ihrer bläserischen Leistungen verdienen – sie zeigten am Sonntag wie gewohnt bravourös was sie erlernt und einstudiert hatten -, möchten wir uns dieses eine mal ausdrücklich bei einem wohl überaus nervenstarken Betreuerteam bedanken. Neben den Routiniers Andreas und Barbara Schittenhelm sowie Gustav Hirneise waren mit Heide Schleeh und Jochen Pässler kurzfristig Vertretungen aus Hochdorf eingesprungen. Liebe „Käpfler": vielen Dank für die sturmfreie Bude zuhause! Thomas Katz hat uns wieder ein paar Bilder zur Verfügung gestellt.

Faustball-Fleckenturnier-2014Mit zunehmender Erfahrung stellt sich der Erfolg ein: durch einen denkbar knappen Sieg in der Verlängerung gegen die Narrenzunft schafften es unsere Männer dieses Mal den Pokal zu holen. Der erste Platz beim traditionsreichen Faustballfleckenturnier in den Hölzern sorgte für Stimmung und Freude beim Fanblock am Spielfeldrand und dem Rest des Chores. Zwar standen die Wettersignale morgens noch auf Starkregen; im Laufe des Tages kam doch immer wieder die Sonne durch und sorgte für einen versöhnlichen Ausklang. Herzlichen Dank an dieser Stelle wie immer an das Organisationsteam der Faustballabteilung des VfL Hochdorf. Die Ruhmesleiter erklommen: Stefan Dizinger, Anselm und Mattis Halter, Ruben Frank, Roland Biet und Manuel Sommer. Weitere Bilder findet Ihr in unserer Galerie.